Motorisches Lernen

und neuroanatomische Verarbeitung

Die Genese sportmotorischen Könnens, also das motorische Lernen gehört zum Grundwissen aller Sportlehrer, Trainer und Physiotherapeuten, also allen die mit Bewegung und Lernvorgängen zu tun haben.

Es geht hierbei um den Neuerwerb oder die Verbesserung vorhandener Bewegungsmuster im Spannungsfeld zwischen Umwelt und Individuum.

Definition:

Unter motorischem Lernen verstehen wir die Aneignung, die Entwicklung, Anpassung, Vervollkommnung von Verhaltensweisen und Verhaltensformen. Insbesondere geht es hierbei um Handlungen und Fertigkeiten deren Hauptinhalt die motorische Leistungsfähigkeit ist. 

Motorisches Lernen ist somit als Folge einer individuellen, auf das eigene System bezogene Informationsverarbeitung. Basis für Lernprozesse sind die Verarbeitungsvorgänge im neuronalen System.

Neuroanatomie und die Weiterleitung von Reizen und daran beteiligte Strukturen sind Grundwissen für das Verständnis vom Lernen.

Kursgebühr

EUR 250,00

Fortbildungspunkte

16

Kursdaten

13.03.-14.03.2021

Kursdauer

2 Tage (Samstag-Sonntag) mit 16 UE

}

Unterrichtszeiten

1. Tag 9.00-18.00 Uhr, 2. Tag 9.00-15.00 Uhr

Kursleitung

Stefan Rehberg, Dipl.-Sportlehrer, Physiotherapeut, Fachlehrer KGG; Lehrteam PhysioTrain

Adressaten

PTs, Osteopathen, HPs, Masseure, Ärzte, andere auf Anfrage