Osteopathie-Ausbildung 

(2,5 Jahre nach WHO-Richtlinien)

Das Fortbildungszentrum Hagen bietet für Physiotherapeuten/innen eine Osteopathie-Ausbildung in Anlehnung an die WHO Standards an.

Dabei wird Ihnen die Fortbildung „Manuelle Therapie“ (280 UE) vollständig anerkannt.

Durch Einbeziehung weiterer anerkannter Ausbildungsinhalte können Sie nach 2,5 Jahren den Abschluss in „Funktioneller Osteopathischer Therapie (F.O.T.)“ erlangen. Dieser Abschluss bewirkt die Anerkennung und Abrechnungsmöglichkeit bei vielen gesetzlichen Krankenkassen (Stand Sept./2019).

Ferner kann durch Belegung von 6 Aufbaukursen die Dienstleistungsmarke „Osteopath/in D.f.O“ erlangt werden. Diese darf nach derzeitiger Rechtssprechung aber nur von Ärzten und Heilpraktikern benutzt werden.

Tipp:  

Absolventen/innen unserer Osteopathie-Ausbildung bieten wir optional an, parallel zur Osteopathie-Ausbildung, den Intensiv-Vorbereitungskurs auf die amtsärztliche Prüfung zum Heilpraktiker/in im Fortbildungszentrum Hagen zu einem ermäßigten Preis zu belegen. Dazu ist eine gesonderte Anmeldung erforderlich (Modalitäten und Kursgebühr bitte im Fobi-Sekretariat erfragen)

Überblick über die Osteopathie-Ausbildung im Fortbildungszentrum Hagen:

Anerkannte Ausbildungsinhalte dieser Ausbildung:
Osteopathie 780 UE
E-Learning 190 UE
Medizinische Grundausbildung 100UE
Manuelle Therapie 280 UE
Insgesamt   1350 UE

 

Ausbildungskonzept nach WHO-Standard:

Osteopathieausbildung über 780 UE in 2,5 Jahren
Parietale Techniken 160 UE (4 Kurse)
Viszerale Techniken 120 UE (3 Kurse)
Craniosacrale Techniken 160 UE (4 Kurse)
Fasziale Techniken 80 UE (2 Kurse)
Freie Verfügung 150 UE
Prüfung Refresher 40 UE (1 Kurs)
Themenbezogene Abschlussarbeit 70 UE
Kursinhalte

Parietale Osteopathie 1 / PO 1 (39 UE):

  • Philosophie und Geschichte der Osteopathie Prinzipielle Vorgehensweise in Diagnostik und Therapie Deskriptive und funktionelle Anatomie des Bindegewebe
  • Wundheilung und Narbenbildung Grundprinzipien der Muskelenergietechnik Behandlung der unteren Extremität
  • direkte Behandlungstechniken Physiologische und pathologische Bewegungstypen der typischen Bewegungssegmente und des Beckenrings
  • Terminologie im ERS / FRS Konzept Detaillierte Analytik der Funktionsstörungen im Beckenring
  • LWS Ligamentous articular strain
  • ligamentäre und myofasziale Entspannung Differentialdiagnostik
  • Indikationen für direkte Behandlung / Behandlungssequenzen

Parietale Osteopathie 2 / PO 2 (29 UE)

  • Biokybernetisches Modell
  • Einführung in die Neuroorthopädie Systematische Diagnostik und Behandlung der BWS / Thorax Rippen („key-rib“), HWS
  • MET der BWS und Rippenthorax
  • Die Wirkprinzipien und Theorie der direkten und indirekten Befreiung
  • Myofascial Relaese und Pain positional release
  • ecoute-Techniken Funkionelle Behandlungstrategien entwickeln
  • integratives Vorgehen

Parietale Osteopathie 3 / PO 3 (29 UE)

  • Prinzip des zentralen Segments
  • HWS-Techniken
  • Behandlung der Schulter
  • MET der oberen Extremität Tenderpoints / Triggerpoints
  • emotionaler Abdruck im Bindegewebe Sutherland
  • Ease-Position / Positional Release an der HWS / BWS / Rippen / Arme
  • Mobilisation peripherer Nerven: indirekte und direkte Vorgehensweise
  • Klinische Beispiele und Anwendungen, Integration von Behandlungssequenzen

Parietale Osteopathie 4 / PO 4 (29 UE)

  • Regionale Anatomie der Septen und Kompartments
  • untere Extremität / obere Extremität
  • Faszia thoracolumbalis / Beckenboden / Adduktoren
  • Core Stabilisation Unwinding nach Uplegder
  • Gurtungsbahnen
  • Positional release an LWS und Beinen strain – counterstrain nach Jones
  • Einsatz am Muskel und Gelenk
  • Chapman Reflexpunkte Parietale und viscerale Integration

Viszerale Osteopathie 1 / VO 1 (39 UE) Leber, Galle, Magen, Colon, Duodenum

  • Osteopathische Behandlung der Oberbauchorgane Grundlagen und Terminologie der viszerale Therapie Funktionelle und deskriptive Anatomie der oberen Bauchorgane
  • Befunderhebung und Differentialdiagnostik der oberen Bauchorgane
  • Palpationen und Tests der oberen Bauchorgane
  • Viszerale Mobilisation und Faszien-Manipulation Behandlung unterschiedlicher Läsionsformen
  • Entsprechungen innerer Organe mit äußeren Segmente des Bewegungsapparats
  • HWS-Syndrom
  • Schmerzhafte Schultersteife (Frozen Shoulder ein-/beidseitig)
  • Schmerzzustände am CervikoThorakalen Übergang

Viszerale Osteopathie 2 VO2 (29 UE) Niere, Blase, Prostata und Uterus

  • Osteopathische Behandlung der Organe des Beckens
  • Anatomie, Morphologie und Biomechanik der Organe des kleinen Beckens
  • Viszerale Embryologie Befunderhebung und Differentialdiagnostik der Beckenorgane
  • Palpationen und Tests der Beckenorgane
  • Viszerale Mobilisation und Viszerale Faszien Manipulation
  • Viszerale Indirekte Techniken
  • Regulation des Vegetativums
  • das Verhältnis zwischen Beckenorganen und LWS/Sakrum ISG-Beschwerden, Lumbalgien, LWS-Syndrom viszeral pelvikal behandeln

Viszerale Osteopathie 3 VO 3 29 UE) Herz, Lunge, Zwerchfell, Schilddrüse, Mediastinum

  • Osteopatische Behandlung der Thoraxorgane
  • Deskriptive und FunktionelleAnatomie
  • Morphologie und Biomechanik der Thoraxorgane
  • Befunderhebung und Differentialdiagnostik der Thoraxorgane
  • Mobilität und Motilität der Thoraxorgane
  • Mobilisation der Thoraxorgane
  • Synthese und Integration mit anderen osteopathischen Teilgebieten
  • Behandlung von Körper-Quer-Strukturen (Diaphragma)
  • Vom Umgang mit Narben, Verklebungen (Adhäsionen) und Störfeldern
  • Hypertonie, Koronare Herzkrankheit, Herzrhythmusstörungen
  • Zervikalregion und Atmung, Emphysem, Chron.Bronchitis

Fasziale Osteopathie und Faszientraining 1 / FO 1 (39 UE)

  • Anatomie und Funktion des Bindegewebe
  • Aufbau des faszialen Netzes
  • Verletzungen und Entzündungen Befunderhebung und Inspektion im globalen und regionalen Screening
  • Differentialdiagnostik Embryologie
  • Entstehung der Gewebespezifität
  • Propriozeption
  • Fulcrum-Begriff
  • Grundprinzipien der faszialen Kontinuität, myofascial relaese, Faszienketten nach Myers (anatomy trains)
  • Einführung in Faszientraining
  • Eigenwahrnehmung, self myofascial release

Fasziale Osteopathie und Faszientraining 2 FO2 (29 UE)

  • Positionierung als Behandlungsprinzip
  • Pain positional relaese
  • Dynamic relaese- Techniken, tiefe Spannungssyndrome transversale Faszien
  • Diaphragma komplexe MFR – Methoden
  • Fazilitiertes Unwinding
  • direkte Befreiung nach Paoletti
  • Recoil Techniken neurofasciales Relaese Plexus cervicalis, N. ichiadicus
  • Faszientraining, -stretching, Katapult, Indentons

Craniosacrale Osteopathie 1 CSO 1 (39 UE)

  • Geschichte der craniosacralen Osteopathie
  • Grundlagen, Anatomie und Physiologie des Primär Respiratorischen Mechanismus
  • Differentialdiagnostik Resonanz als Behandlungsprinzip
  • Viszerale und Parietal-Fasziale Aspekte der Funktionellen Osteopathie
  • Verbindungen der einzelnen Schädelknochen
  • Schädelnähte, Hirn- und Rückenmarkshäute
  • Hirnnerven 1
  • Behandlungsprinzipien, indirekte und direkte Techniken Behandlung der transversalen Diaphragmen und der craniosakralen Dura intra- und extracranial Zirkulationsverbesserung
  • Sinus venosus

Craniosacrale Osteopathie 2 CSO 2 (39 UE)

  • Selbstregulative und heilende Kräfte
  • Funktion und Form Methodik der Palpation
  • Palpatorische Differentialdiagnostik Hirnnerven 2
  • Os occipitale / os sphenoidale
  • Dysfunktionen der Synchrondosis spenooccipitalis (SSB) Os temporale / Maxilla / Mandibulla / os zygomaticum HWS, Temporomandibuläre Dysfunktion und Myoarthropathie des Kiefergelenks Kopfschmerz und CMD
  • Tinnitus und Schwindel
  • Indikation / Kontraindikationen

Craniosacrale Osteopathie 3 CSO 3 (29 UE)

  • Neurophysiologie des vegetativen Nervensystems
  • Funktionelle Anatomie und Morphologie des Membransystems
  • Hirnnerven 3 Os parietale / os frontale / os ethmoidale / os palatinum / os nasale / os lacrimale
  • Klinik und faszialen Dysfunktionen der Diaphragmen (Beckenboden, Zwerchfell, CTÜ, Tentorium)
  • Diagnostik und Behandlung von Sakrum, der Iliosakralgelenke und dem lumbosakralen Übergang
  • Indirekte und direkte Techniken

Craniosacrale Osteopathie 4 CSO4 (29 UE)

  • Lokalisation, Entstehung, Klinik von Dysfunktionen am os sacrum
  • Behandlung des lumbosacralen Gelenkes Untersuchung und Behandlung des iliosacralen Gelenkes
  • Wechselwirkungen zwischen craniosakraler Kernverbindung (dura mater spinalis) und der Peripherie der großen Gelenke
  • Erkrankungen der Hüft- und Kniegelenke und Schulter
  • LWS-Syndrom und Lumbaler Bandscheibenschaden
  • Point of Balance
  • Schwangerschaft- und postpartale Behandlung

Refresher / Prüfung F.O.T. /29 UE)

Die Abschlussprüfung erfolgt schriftlich, mündlich, Differenzialdiagnostik, klinisch

1. Schriftliche Arbeit: 3 Stunden in multiple-choice Form und offene Fragen unter Aufsicht. Bestanden bei mindestens 60%

2. Praktisch-mündliche Prüfung: 15 Min zum Thema viscerale, parietale, craniosacrale Osteopathie bei Anwesenheit eines Osteopathen und eines Arztes.

3. Differentialdiagnostik: 15 Min praktisch in Anwesenheit eines Osteopathen und eines Arztes

4. Klinische Prüfung: 30 Min am Probanden

Kursgebühr

Gesamtkosten der Ausbildung: EUR 5740,00 €

zusätzlich:
Prüfungsgebühr 200,00 €
E-Learning Unterrichtsmaterial 190,00 €

Fortbildungspunkte

60 Fortbildungspunkte pro Jahr

Kursdaten

FO1: 29.10.-01.11.2020
PO1: 28.01.-31.01.2021
VO1: 11.03.-14.03.2021
CSO1: 06.05.-09.05.2021
PO2: 01.07.-04.07.2021
VO2: 09.09.-12.09.201
CSO2: 11.11.-14.11.2021
PO3: 27.01-30.01.2022
VO3: 24.03-27.03.2022
CSO3: 26.05.-29.05.2022
FO2: 25.08.-28.08.2022
Integration 1: 27.10.-30.10.2022
Integration 2: 09.02.-12.02.2023
Examen/Prüfung: 27.04.-30.04.2023

Kursdauer

14 Module Präsenzunterricht über einen Zeitraum von 2,5 Jahren
}

Unterrichtszeiten

9.00-18.00 Uhr

Kursleitung

Janusz Dreger: Heilpraktiker, Physiotherapeut, Osteopath D.F.O., Faszientherapeut, Fachlehrer für Manuelle Therapie GKG-Gerät, Gründer der FOST-Akademie und des MTVO (Manualtherapeutischer Verband für Osteopathie)

Kursleitung

Udo Bargfeld: Physiotherapeut, Osteopath ( I.A.O. und D.f.O.), Manualtherapeut, Dozent für Osteopathie, Manuelle Therapie und funktionelle Osteopathie

Adressaten

Phyiotherapeuten/innen mit Abschluss in Manueller Therapie (möglich auch ohne Abschluss, bitte gesondert anfragen)

Ausbildung zum YOGGING Coach

Natürlich und leicht Laufen ohne Leistungsdruck

YOGGING© ist ein bisher einzigartiges Konzept, welches Laufen und Yoga mit einander verbindet.

Ein natürlicher und leichter Laufstil ist uns über die Jahre von statischen Haltungsmustern und nicht adäquaten Schuhen leider nahezu abhanden gekommen. Dabei wäre das gerade heute extrem wichtig und hilfreich, beruhigt doch der Rhythmus des gleichmäßigen Laufens unsere gestresste Seele und setzt die Frequenzgeschwindigkeit unserer Gedanken herab. Das YOGGING©-Konzept verbindet Laufen und Yoga direkt miteinander und der Sportler profitiert von den positiven Effekten beider Bewegungs- und Übungsprogramme. 

Eine YOGGING© Einheit ist auf 60 Minuten angelegt. Es wird im Wechsel gelaufen und Yoga geübt. So besteht beispielsweise ein Lauf-Slot aus ca. 10 Minuten, der besonders am Anfang für eine bewusste Technikschulung genutzt wird und im direkten Anschluss einem Yoga-Slot aus ca. 3-5 Übungen. Die orthopädischen Belastungen werden dadurch deutlich reduziert, es werden sich einschleichende, einseitige Haltungsmuster aufgelöst und unser Fasziengewebe, kann sich durch die Yogaübungen erholen. Ruhiges und gezieltes Atmen, das öffnen des Hüftbeugebereichs und das lösen des Zwerchfells sind wichtige Bestandteile der Übungseinheiten.

Der Aufbau des YOGGING©-Trainings:

Der YOGGING© Coach kann Einsteigern und fortgeschrittenen Läufern die Grundlagen von YOGGING©, also die Grundlagen von Laufen, sowohl die Technik, als auch die Physiologie und Yoga vermitteln.

YOGGING© teilt das Training in 3 Bereiche:

LAUFEN

  • Lauftechnik – Natürlich und leicht Laufen
  • Physiologie - Stoffwechsel
  • Intensitätssteuerung
  • Orthopädische Belastungen
  • Laufmuster lesen
  • Korrektur von Laufmustern

YOGA

  • Grundlagen
  • Übungen und deren Wirkung
  • Übungskorrektur
  • Atmung
  • Achtsamkeit
  • Mobility
  • Fasziale Anpassung

YOGGING

  • Praktische Umsetzung
  • Methodik und Didaktik
  • Umgang mit den Übungsstunden
  • Material

 Ihre Vorteile

+++ fertige Übungseinheiten +++

Sie erhalten direkt 8 fertig vorbereitete Übungseinheiten mit Bildern und Übungsbeschreibungen für die Yogaübungen, sodass Sie morgen mit Ihrem Kurs starten können

+++ Zertifikat (ZPP anerkannt) +++

Die ausgebildeten Coaches bekommen ein Zertifikat und den Zugriff auf das Konzept „Natürlich und leicht Laufen“ bei der ZPP nach §20 SGB V

+++ große Zielgruppe +++

Das einzigartige YOGGING©-Konzept, welches Laufen mit Yoga verbindet, ist für Einsteiger und Fortgeschrittene ausgearbeitet. Somit wird eine große Ziegruppe angesprochen und zusätzlich eine große Motivation erreicht.

Kursgebühr

EUR 399,00 (Einführungspreis)

Fortbildungspunkte

18 FP

Kursdaten

09.07.-10.07.2021

Kursdauer

2 Tage mit 18 UE

}

Unterrichtszeiten

1. Tag 9.00-18.00 Uhr, 2. Tag 9.00-16.00 Uhr

c

Kursleitung

Joachim Auer, Diplom–Sportwissenschaftler, Experte für Trainingswissenschaft, Bewegungslehre und Gesundheitsmanagement, Fachbuchautor, Erfinder der YOGGING-Methode

Adressaten

  • Sportlehrer
  • Sporttherapeuten
  • Krankengymnasten
  • Physiotherapeuten
  • Masseure
  • Angehörige med. Heil- und Hilfsberufe
  • Personal Trainer
  • Fitnesstrainer
  • Heilpraktiker
  • Interessierte Privatpersonen

Büroadresse (Postadresse):

Medizinisches

Fortbildungszentrum Hagen GmbH

Hohle Straße 6c

58091 Hagen

Schulungsräume:

Franzstrasse 4

58091 Hagen

Telefon 02331-784010 (Büro)

Telefax 02331-784020 

info@fobi-hagen.de

www.fobi-hagen.de