Sympathikustherapie 

nach Dr. Steinrücken

– Grundkurs –

Die Sympathikustherapie ist eine praktische Behandlungsmethode, bei der Einfluss auf das vegetative Nervensystem genommen wird, um eine bestehende Fehlregulierung zu normalisieren. Dabei kann auch das Schmerzgedächtnis positiv beeinflusst werden. Da der Sympathikus den ganzen Körper beeinflusst, lassen sich nicht nur fast alle akuten und chronischen Schmerzzustände, sondern auch zahlreiche vegetative Erkrankungen und Störungen behandeln. 

Es sind zum einen Dauerschmerzen und zum anderen Schmerzen und Gefühlstörungen, die in Ruhe besonders stark und deshalb oft schlafstörend sind. Genau bei diesen Störungen helfen die schulmedizinischen Medikamente nur wenig, da die Ursache nicht in einer Entzündung, sondern im vegetativen Nervensystem selbst liegt. Patienten, die unter solchen Beschwerden leiden, pilgern manchmal von Arzt zu Arzt und finden erst in den Händen eines Schmerztherapeuten eine gewisse Erlösung – oft mit nicht unerheblichen Arzneimittel bedingten Nebenwirkungen.

Diesen Menschen kann jetzt geholfen werden. Natürlich gibt es keine hundertprozentige Garantie für einen Behandlungserfolg. Der wesentliche Vorteil der Sympathikus-Therapie liegt darin, dass der Behandlungserfolg bei Dauerschmerzen sofort und bei nächtlichen Beschwerden in der nächsten Nacht geprüft werden kann. Die Wirkung setzt sofort ein, was Patienten mit chronischen Leiden oft wie ein Wunder vorkommt. Dafür reicht eine Kombination von einfachen Mobilisationstechniken für die Wirbelsäule und Reizung spezieller Hautpunkte vollkommen aus. Tennisarm oder Fersensporn zeigen beispielsweise sofort eine wesentliche Besserung oder Beschwerdefreiheit. 

Mindestens 80% der Dauerschmerz-Patienten kann sofort geholfen werden.

Dr. Heiner Steinrücken ist Autor und Co-Autor mehrerer Bücher. Der Kurs orientiert sich an seinem aktuellen Buch: Schmerzerkrankungen und vegetative Störungen. Praktische Anwendung der Sympathikustherapie. MAGENTA Verlag 2. Auflage 2019. ISBN 978-3-944299-19-8

Kursinhalte
  • Das Erlernen der Sympathikustherapie  wird als Tages-Workshop angeboten, wobei der Schwerpunkt im praktischen Üben liegt. Hierbei reicht ein Tag aus, um die Therapie in den Grundzügen zu erlernen und um sie als Therapeut/in erfolgreich an Patienten anwenden zu können.
  • Im theoretischen Teil werden Sie mit den Grundzügen und den Möglichkeiten der Sympathikustherapie vertraut gemacht.
  • Im praktischen Teil werden alle wichtigen Krankheiten mit ihren Schlüsselzonen angesprochen und die Untersuchung sowie Behandlung incl. Mobilisationstechniken in kleinen Gruppen zu zweit oder zu dritt geübt. Auch die Wirkung peripherer Punkte in Schmerznähe wird demonstriert. Ein weiterer Schwerpunkt wird im Kurs darauf gelegt, dass die Teilnehmer in der Lage sind, alle Arten von Schmerzen und vegetativen Störungen eigenständig zu erkennen und zu behandeln. Am späteren Nachmittag werden offene Fragen besprochen und das systematische Vorgehen bei verschiedenen und kombinierten Krankheitsbildern gezeigt.

 

Ziel ist es, dass jeder Teilnehmer möglichst allen Patienten mit chronischen Schmerzen bzw. Ruheschmerzen durch wenige Behandlungen helfen kann, den Schmerz zu beseitigen oder zumindest wesentlich zu bessern. Auch andere vegetativ gesteuerte Krankheiten können nach dem Workshop behandelt werden. Ganz nebenbei sind in der Regel alle Kursteilnehmer wesentlich besser beweglich und schmerzfrei.

Die Teilnehmer sollten nach dem Kurs in der Lage sein, folgende Krankheiten zu behandeln:

 

  • Migräne und Kopfschmerzen     
  • Nervenschmerzen
  • Trockenes Auge, Grüner Star
  • Heberden- und Bouchard-Arthrose  (Arthrose der Fingergelenke)
  • Kribbelgefühle und Schmerzen in den Fingern
  • Kalte Hände und Füße
  • Schmerzen im Daumensattelgelenk
  • Karpaltunnelsyndrom
  • Tennisarm und Golferellenbogen
  • Asthma und Reizhusten
  • Schulter- und Armschmerzen in Ruhe
  • Herzrhythmusstörungen in Ruhe
  • Sodbrennen in Ruhe
  • Reizdarm-Syndrom und Blähungen
  • Hüft- und Beinschmerzen in Ruhe
  • Fersenschmerzen und Schmerzen bei Fersensporn
  • Entzündungen der Achillessehne
  • Kribbelgefühle der Beine und Restless-Legs-Syndrom
  • schlecht heilende Wunden und Knochenbrüche

 

Sie erhalten beim Kurs:

–  1 Kursskript
–  1 Poster „Systematik der Sympathikustherapie“ im Format DIN-A2
–  1 Sympathikustherapie-Untersuchungsstift

Sichern Sie sich direkt einen Kursplatz für den Sympathikustherapie-Aufbaukurs

Kursgebühr

EUR 180,00

Fortbildungspunkte

8 Fortbildungspunkte

Kursdaten

Basiskurs:

11.08.2024

17.11.2024

30.03.2025

Aufbaukurs:

15.09.2024 (wenig freie Kursplätze)

15.12.2024

07.12.2025

Kursdauer

1 Tag mit 8 UE á 45 Min.

}

Unterrichtszeiten

9.00 bis 17.00 Uhr

Kursleitung

Dr. med Heinrich Steinrücken: Dr. med. Heiner Steinrücken, Facharzt für Orthopädie, Facharzt für Physikalische und Rehabilitative Medizin, Zusatzbezeichnungen: Akupunktur, Chirotherapie, Naturheilverfahren, Rehabilitationswesen, 5 Jahre Ausbildung in Osteopathie.

Derzeit exklusive Referententätigkeit im Fortbildungszentrum Hagen

Autor folgender Bücher:

Heiner Steinrücken: Differentialdiagnose des Lumbalsyndroms mit klinischen Untersuchungstechniken (gebunden). Springer ISBN 3-540-63256-5

Heiner Steinrücken: Schmerzerkrankungen und vegetative Störungen. Praktische Anwendung der Sympathikustherapie. MAGENTA Verlag 2. Auflage 2019. ISBN 978-3-944299-19-8

Heesch/Steinrücken: Sympathikustherapie. Die Wirbelsäule im Zentrum der Medizin. HEESTEIN Verlag 2013. ISBN 978-3981606607

langjährige Referententätigkeit in verschiedenen Fortbildungseinrichtungen in Deutschland.

Derzeit exklusive Referententätigkeit im Fortbildungszentrum Hagen

Adressaten

Physiotherapeuten, Osteopathen, Ärzte, Heilpraktiker, Masseure, andere auf Anfrage